Autor

Dr. Sara Thienhaus

Senior Associate

Read More
Autor

Dr. Sara Thienhaus

Senior Associate

Read More

26. Januar 2023

Article Series

Müssen dienstliche Nachrichten und/oder Anrufe vom Arbeitgeber in der Freizeit beantwortet werden?

  • Briefing

Kurzfristige Änderung im Dienstplan, spontane Mitteilungen an den Arbeitnehmer: Müssen Beschäftigte nach Beendigung ihrer Arbeitszeit ihre dienstlichen Nachrichten in der Freizeit beantworten? Nein, entschied – zumindest – das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein mit Urteil vom 27. September 2022 (Az. 1 Sa 39 öD/22).

Der vorliegende Fall: Notfallsanitäter im Springerdienst

Im vorliegenden Rechtstreit ging es um einen angestellten Notfallsanitäter, bei dem die wöchentliche Arbeitszeit zzgl. Bereitschaftsdienstzeiten 48 Stunden betrug. In einer für den Betrieb, in dem der Notfallsanitäter beschäftigt war, geltenden Betriebsvereinbarung wurde festgelegt, dass die Notfallsanitäter auch zu Springerdiensten verpflichtet werden können, z. B. bei einer kurzfristigen Erkrankung eines Mitarbeiters. Gemäß einer Regelung der geltenden Betriebsvereinbarung muss der Arbeitgeber den Arbeitnehmer am Vortag bis spätestens 20.00 Uhr darüber informieren, dass er als Springer tätig sein soll. Zudem haben die Mitarbeiter die Möglichkeit, im Internet den aktuellen Dienstplan im Intranet einzusehen.

Notfallsanitäter las SMS-Nachrichten erst mit Dienstbeginn

Der Notfallsanitäter war – jeweils in seiner Freizeit – in zwei Fällen sowohl telefonisch als auch per SMS bzw. per E-Mail für seinen Arbeitgeber nicht erreichbar gewesen. Der Arbeitgeber wollte auf diese Weise eine kurzfristige Dienstplanänderung, die er gemäß der geltenden Betriebsvereinbarung vorgenommen hatte, kommunizieren. Laut dieser Änderung hätte er seinen Dienst am kommenden Tag um 6.00 Uhr morgens antreten sollen. Stattdessen meldete er sich wie ursprünglich geplant, erst um 7.30 Uhr zur Arbeit. Der Arbeitgeber hatte bereits einen Kollegen aus der Rufbereitschaft geholt. Er wertete den Tag als unentschuldigtes Fehlen und zog die Stunden vom Arbeitszeitkonto ab. Zudem erteilte er ihm für sein Verhalten zunächst eine Ermahnung und als es zu einem weiteren, ähnlichen Vorfall kam, auch eine Abmahnung.

Mit seiner Klage macht der Notfallsanitäter die Nachzahlung des vorenthaltenen Lohns und die Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte geltend. Er sei nicht dazu verpflichtet, sich während seiner Freizeit zu informieren, wann er zu arbeiten habe. Er habe daher auch nicht die Nachrichten während seiner Freizeit gelesen.

Der Arbeitgeber hingegen ist der Auffassung, dass die Veranlassung zu den Springerdiensten von seinem Direktionsrecht gedeckt sei. Dem Mitarbeiter sei es auch zuzumuten, sich über seine Dienstzeiten zu informieren. Dies stelle keine Arbeitszeit im arbeitsrechtlichen Sinne dar. Die Informationspflicht bestehe als arbeitsvertragliche Nebenpflicht.

Die Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein: Arbeitgeber müssen mit fehlender Erreichbarkeit in Freizeit rechnen

Das Landesarbeitsgericht gab dem Notfallsanitäter in allen Punkten recht. Zwar hatte der Arbeitgeber mit seiner Änderung des Dienstplans sein Direktionsrecht in zulässiger Weise ausgeübt. Die Änderung müsse dem Mitarbeiter aber auch entsprechend zugehen. Dies ist vorliegend nicht geschehen und daher ihm gegenüber auch nicht wirksam geworden. Ein Mitarbeiter sei nicht verpflichtet, in seiner Freizeit Änderungen des Dienstplans zu prüfen. Zudem müsse er weder einen Telefonanruf seines Arbeitgebers entgegennehmen, noch eine SMS lesen. Das Recht auf Nichterreichbarkeit in der Freizeit diene neben dem Gesundheitsschutz des Arbeitnehmers dem Persönlichkeitsschutz. Denn selbst über seine Freizeit entscheiden zu können, gehöre zu den „vornehmsten Persönlichkeitsrechten“, so die Richter des Landesarbeitsgerichts. Bei dem Lesen einer dienstlichen SMS oder dem Lesen des Dienstplans im Internet handele es sich um eine „Arbeitsleistung“, zu der der Arbeitnehmer in seiner Freizeit nicht verpflichtet sei. Nehme er eine Änderung des Dienstplans während seiner Freizeit nicht zur Kenntnis, gehe ihm diese formal daher erst bei Dienstbeginn, vorliegend um 7.30 Uhr des Folgetages, zu. Da der Notfallsanitäter seine Arbeitsleistung angeboten habe, der Arbeitgeber diese aber nicht rechtzeitig angenommen habe, sei der Arbeitgeber zur Lohnfortzahlung verpflichtet. Die Abmahnung müsse aus der Personalakte entfernt werden, so die Richter.

Auswirkungen auf die Praxis

Der Entscheidung des Landesarbeitsgerichts stellt zunächst klar, dass Arbeitnehmer ein Recht auf Nichterreichbarkeit in ihrer Freizeit haben. Dies wird neben dem Gesundheitsschutz auch mit dem Persönlichkeitsschutz eines jeden Arbeitnehmers, das heißt der freien Entfaltung persönlicher Interessen, begründet. Für Arbeitgeber stellt sich nunmehr die Frage, ob sie ihre Einsatzpläne im Einklang mit dem Urteil überhaupt noch kurzfristig ändern können. Dies hat insbesondere auch Auswirkungen für Arbeitgeber, die eine mitbestimmten Personaleinsatzplanung haben und bei denen sich ein kurzfristiger Bedarf an Änderungen ergibt.

Da das Landesarbeitsgericht in seiner Entscheidung jedoch auf den Zugang abstellt, dürfte die Entscheidung der Richter bzw. die ihr zugrundeliegenden Entscheidungsgründe aber auch gewisse Risiken für Arbeitnehmer bereithalten, wenn der Arbeitgeber im Nachgang beweisen kann, dass die Änderung des Dienstplans oder jedwede andere spontane Mitteilung außerhalb der Arbeitszeit zugegangen ist, z.B. durch die Annahme eines Anrufs des Arbeitgebers und eine Verweigerung des Dienstes oder durch eine Verweigerung des Dienstes per SMS oder E-Mail. Denn ob Arbeitnehmer einer Weisung folgen müssen, von der sie in der Freizeit Kenntnis erlangen, wurde im vorliegenden Fall nicht entschieden.

Ferner können sich nach höchstrichterlicher Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts Ausnahmen von den o.g. Entscheidungsgründen ergeben, wenn Arbeitnehmer eine besonders verantwortungsvolle Position (z.B. Führungskräfte) innehaben. In diesem Fall kann von einem Arbeitnehmer durchaus erwartet werden, dass er in „Notfällen“ auch während seiner Freizeit E- Mails beantwortet oder auf anderem Wege für seinen Arbeitgeber erreichbar ist. Dies gilt auch im Falle von Urlaubszeiten.

Im Ergebnis wird es wohl auf eine Einzelfallbetrachtung ankommen müssen, ob ein Arbeitgeber tatsächlich mit einer fehlenden Erreichbarkeit seines Arbeitnehmers in der Frei- und Urlaubszeit rechnen muss oder ob der Arbeitnehmer auch in diesen Zeiten einer arbeitsvertragliche Nebenpflicht zur Rücksichtnahme unterliegt. Denn die arbeitsvertragliche Nebenpflicht zur Rücksichtnahme endet für den Arbeitnehmer nach höchstrichterlicher Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts nicht per se mit dem Ende der Arbeitszeit oder dem Verlassen des Betriebsgeländes, sondern gilt auch während der Freizeit und damit bei Freizeitaktivitäten fort. Diese Ausstrahlung von arbeitsvertraglichen Pflichten auf das private Verhalten von Arbeitnehmern führt häufig zu unterschiedlichen Lebenssachverhalten, die sich entweder als gerechtfertigtes Verhalten oder als sanktionsrelevante Pflichtverletzung darstellen können. Hierbei dürfte auch – wie so häufig – auf die Verhältnismäßigkeit im Einzelfall abzustellen sein.

In dieser Serie

Arbeitsrecht

Employment-Newsletter im Überblick

von mehreren Autoren

Employment, Pensions & Mobility

BAG: Pflicht zur Kenntnisnahme einer dienstlichen SMS in der Freizeit

18. January 2024

von Annika Rahn

Employment, Pensions & Mobility

Was ändert sich für Arbeitgeber zum Jahreswechsel 2024?

18. December 2023

von Alessa Böttcher

Employment, Pensions & Mobility

Future of work: Richtlinie zur Plattformarbeit

20. September 2023

von Shireen Shaikh, Yasmin Miriam Patora

Employment, Pensions & Mobility

BAG: Lohngleichheit (auch) für „Minijobber“

28. June 2023

von Vanessa Talayman

Employment, Pensions & Mobility

BAG schafft Klarheit bei Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

15. June 2023

von Sophie Burmeister

Employment, Pensions & Mobility

BAG: Annahmeverzug bei widersprüchlichem Verhalten des Arbeitgebers

Das Bundesarbeitsgericht hat sich erneut mit dem sehr praxisrelevanten Thema des Annahmeverzugs befasst. Das Urteil fiel zugunsten des Arbeitnehmers aus.

30. May 2023

von Laura Hannig

Employment, Pensions & Mobility

Inflationsausgleichsprämie (IAP) – ein weiterhin attraktives Gestaltungsmittel für Arbeitgeber

Die gängigen Fragestellungen zur Gewährung der Inflationsausgleichsprämie beantwortet.

19. May 2023

von Dr. Larissa Burger, Dr. Benedikt Groh

Employment, Pensions & Mobility

Neues bei grenzüberschreitenden Umstrukturierungen – Unternehmensmitbestimmung nach dem MgFSG

Am 31. Januar 2023 ist das Gesetz über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer bei grenzüberschreitendem Formwechsel und grenzüberschreitender Spaltung in Kraft getreten.

5. May 2023

von Dr. Klara Pototzky

Employment, Pensions & Mobility

Der Referentenentwurf zur Arbeitszeiterfassung und was er (in seiner jetzigen Form) bedeutet

Der Gesetzesentwurf des BMAS zur Arbeitszeiterfassung ist veröffentlicht. Wir beantworten erste Fragen.

25. April 2023

von mehreren Autoren

Employment, Pensions & Mobility

Zurückweisen einer „in Vertretung“ ausgesprochenen Kündigung

Es reicht nicht aus, dass der Unterzeichner intern zum Ausspruch der Kündigung bevollmächtigt ist. Der Gekündigte sollte hiervon auch in Kenntnis gesetzt werden.

18. April 2023

von Alessa Böttcher

Arbeitsrecht

Wie lesbar muss die Unterschrift unter einem Kündigungsschreiben sein?

Beim Unterschreiben ist Vorsicht geboten: Nicht jedes „Gekritzel“ ist eine Unterschrift im Sinne des Gesetzes. Werden hier Fehler gemacht, droht die Unwirksamkeit der Kündigung.

6. April 2023

Employment, Pensions & Mobility

ChatGPT – Was Arbeitgeber beachten sollten!

Arbeitgeber sollten frühzeitig Maßnahmen ergriffen, wenn es durch die Nutzung von ChatGPT zu arbeitsvertraglichen Pflichtverletzungen kommt.

22. March 2023

von Christina Poth, LL.M. (Edinburgh), Dr. Benedikt Kohn, CIPP/E

Employment, Pensions & Mobility

BAG erlaubt unterschiedlich hohe Nachtzuschläge

Kein Verstoß gegen das allgemeine Gleichbehandlungsgrundsatz gemäß Art. 3 Abs. 1 GG, solange ein sachlicher Grund für die Ungleichbehandlung vorliegt.

9. March 2023

von Dr. Katrin Gratzfeld

Employment, Pensions & Mobility

Gehaltsverhandlungen mit Arbeitnehmern – ein Risiko für Vergütungsklagen?

Eine Frau hat Anspruch auf dasselbe Entgelt wie ihr männlicher Kollege – auch wenn dieser sein Gehalt geschickter verhandelt hat.

3. March 2023

von Annika Rahn

Employment, Pensions & Mobility

Müssen dienstliche Nachrichten und/oder Anrufe vom Arbeitgeber in der Freizeit beantwortet werden?

Die arbeitsvertragliche Nebenpflicht zur Rücksichtnahme endet für den Arbeitnehmer nach höchstrichterlicher Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts nicht per se mit dem Ende der Arbeitszeit.

26. January 2023

von Dr. Sara Thienhaus

Employment, Pensions & Mobility

LAG Berlin-Brandenburg: Kein Annahmeverzugslohn bei unzureichenden Bewerbungsbemühungen im Kündigungsschutzprozess

Das Annahmeverzugslohnrisiko für Arbeitgeber sinkt damit deutlich. Dies stärkt insbesondere die Verhandlungsposition der Arbeitgeberseite im Rahmen von Vergleichsgesprächen.

20. January 2023

von Dr. Larissa Burger

Employment, Pensions & Mobility

BAG: Resturlaubsansprüche verjähren nicht automatisch – was das für Arbeitgeber bedeutet

Der Urlaubsanspruch eines Arbeitnehmers unterliegt nicht der Verjährung, wenn der Arbeitgeber seinen Hinweis- und Aufforderungsobliegenheiten nicht nachkommen ist.

22. December 2022

von Dr. Klara Pototzky, Johannes Loch, LL.M. (Cape Town)

Call To Action Arrow Image

Newsletter-Anmeldung

Wählen Sie aus unserem Angebot Ihre Interessen aus!

Jetzt abonnieren
Jetzt abonnieren

Related Insights

Employment, Pensions & Mobility

Darlegungs- und Beweislast im Überstundenvergütungsprozess

BAG: Beschäftigte müssen Überstunden weiterhin beweisen

19. Mai 2022
Briefing

von Dr. Sara Thienhaus

Klicken Sie hier für Details
Employment, Pensions & Mobility

Global Mobility – Was ist aus arbeitsrechtlicher Sicht beim Mobilen Arbeiten im Ausland zu beachten?

9. Dezember 2021
Briefing

von Dr. Sara Thienhaus

Klicken Sie hier für Details
Employment, Pensions & Mobility

Immer wieder Ärger um die Maske – Außerordentliche Kündigung wegen „Maskenverweigerung“?

Kann einem Maskenverweigerer nach erfolgter Abmahnung fristlos gekündigt werden, obwohl dieser ein Befreiungsattest zum Tragen eines „Rotzlappens“ vorlegt?

12. August 2021
Briefing

von Dr. Sara Thienhaus

Klicken Sie hier für Details