Autor
Peter Bert

Peter Bert, lic.oec.int.

Partner

Read More
Autor
Peter Bert

Peter Bert, lic.oec.int.

Partner

Read More

6. September 2022

streiTWert – 6 von 41 Insights

Haager Urteilsübereinkommen: Start am 1. September 2023

  • Briefing

Das Haager Übereinkommen über die Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Entscheidungen in Zivil- und Handelssachen stand seit 2019 zur Zeichnung offen. Nachdem es jetzt von zwei Vertragsparteien ratifiziert wurde, tritt es in einem Jahr in Kraft.

Am 29. August 2022 hat die Europäische Union ihre Beitrittsurkunde zum Haager Urteilsübereinkommen (HAVÜ) hinterlegt und wurde damit erste Vertragspartei des Übereinkommens. Kurz darauf hinterlegte die Ukraine ihre Urkunde zur Ratifizierung des Urteilsübereinkommens. Mit dem Beitritt der EU und der Ratifizierung durch die Ukraine hat das Urteilsübereinkommen nun zwei Vertragsparteien, so dass es am 1. September 2023 in Kraft treten wird, etwas mehr als vier Jahre nach seiner Annahme am 2. Juli 2019. Der Beitritt der EU wird alle EU-Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks binden.

Stand heute haben neben der EU und der Ukraine noch fünf weitere Staaten, nämlich Costa Rica, Israel, die Russische Föderation, die USA und Uruguay das HAVÜ unterzeichnet, aber noch nicht ratifiziert.

Durchführungsgesetze auf Ebene der Mitgliedsstaaten?

Nicht die einzelnen EU-Mitgliedsstaaten, sondern die EU ist Partei des HAVÜ. Dessen ungeachtet sind aber offenbar Durchführungsvorschriften für das HAVÜ auf EU-Ebene nicht vorgesehen. Das Bundesministerium der Justiz hat bereits ein Durchführungsgesetz entworfen, das von den Max-Planck-Instituten begutachtet wurde (siehe hier). Die wesentliche Kritik der Institute an diesem Entwurf richtet sich nicht an das BMJ, sondern an den EU-Gesetzgeber wegen des Verzichts auf einheitliche Durchführungsbestimmungen:

„Da die EU dem HAVÜ als Vertragspartei beitreten wird, sollten auch die Durchführungsbestimmungen für ihre Mitgliedsstaaten weitestgehend einheitlich sein. Die Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Urteile wird nicht wie beabsichtigt wesentlich vereinfacht, wenn die Mitgliedsstaaten zahlreiche Einzelregelungen zur Durchführung des HAVÜ treffen.“

Es bleibt abzuwarten, ob sich bis zum 1. September 2023 ein Meinungsumschwung hin zu einer möglichst einheitlichen Regelung innerhalb der EU herbeiführen lässt.

Praktische Bedeutung des HAVÜ

Solange nicht weitere Staaten außerhalb der EU dem HAVÜ beitreten, wird sich der praktische Nutzen zum 1. September 2023 auf das Verhältnis zur Ukraine beschränken und somit in engen Grenzen halten. Allerdings könnte der Beitritt der EU für einige Staaten eine Sogwirkung entfalten.

Der große, und von Vielen erhoffte "game changer" im internationalen Rechtsverkehr wäre der Beitritt der Vereinigten Staaten. Die Vereinigten Staaten haben das HAVÜ im März 2021 unterzeichnet, aber noch nicht ratifiziert. Das US-Urteilsanerkennungsrecht fällt im wesentlichen in die Kompetenz der einzelnen Bundesstaaten, nicht in die Kompetenz des Bundes. Das wirft schwierige inneramerikanische Fragen der Umsetzung auf, die bislang weder für das HAVÜ noch für das Haager Übereinkommen über Gerichtsstandsvereinbarungen, das die Vereinigten Staaten bereits 2009 unterzeichnet haben, gelöst wurden (siehe hier).

Falls Sie, liebe Leserinnen und Leser, etwas erschrocken sind, als Sie unter den Unterzeichnern des HAVÜ auch Rußland sahen: Staaten können nicht durch den Beitritt zum HAVÜ die Anerkennung und Vollstreckung ihrer Urteile durch andere Mitgliedsstaaten erzwingen. Nach Art. 29 Abs. 2 HAVÜ kann jeder Mitgliedsstaat erklären, "dass die Ratifikation, die Annahme, die Genehmigung oder der Beitritt eines anderen Staates nicht das Zustandekommen von Beziehungen zwischen den beiden Staaten nach diesem Übereinkommen bewirkt." Die EU behält also die Kontrolle darüber, gegenüber welchen Staaten das HAVÜ Wirkung entfaltet.

Diesen und weitere Beiträge von Peter Bert finden Sie auch auf zpoblog.de.

In dieser Serie

Disputes & Investigations

streiTWert – Veröffentlichungsreihe

Die Reihe im Überblick

von mehreren Autoren

Produktsicherheit & Produkthaftung

Entwurf der EU-Kommission für eine neue Produkthaftungsrichtlinie in der EU

Die Europäische Kommission hat am 28. September 2022 neben dem Vorschlag für eine Richtlinie über KI-Haftung ihren mit Spannung erwarteten Entwurf für eine neue Produkthaftungsrichtlinie veröffentlicht. Diese Neuerungen gibt es.

25. November 2022

von David Koch, LL.M. (Bilbao)

Disputes & Investigations

Moderner streiten!

Experimente beim digitalen Zivilprozess sind schön und gut – doch es fehlt ein System

29. September 2022

von Peter Bert, lic.oec.int.

eCommerce & Marketplaces

eCommerce: Muss ein Händler stets über Herstellergarantien informieren? – EuGH mit klarem „Jein“

Unstrittig: Herstellergarantien können den Abverkauf von Waren erhöhen und zur Kundenbindung beitragen. Aber sind Online-Händler auch verpflichtet, ihre Kunden darüber zu informieren, wenn es solche Garantien gibt?

5. October 2022

von Johannes Raue, Henry Richard Lauf

Disputes & Investigations

Der BGH und die Business Judgement Rule

streiTWert

19. May 2022

von Dr. Dirk Lorenz

Disputes & Investigations

Schmerzensgeld: BGH verwirft die sog. taggenaue Berechnung

streiTWert

5. May 2022

von Florian Lambracht

Disputes & Investigations

EU-Richtlinie über Verbandsklagen: Offene Fragen und Umsetzungsspielräume

streiTWert – Am 24.12.2020 ist die Verbandsklage-Richtlinie in Kraft getreten

18. November 2021

von Matthias Swiderski, LL.M.

Coronavirus

Wenn Corona dazwischenkommt: Wer bleibt auf den Kosten sitzen?

streiTWert – Entscheidung des LG Hamburg über Stornierungskosten bei Veranstaltungen

22. September 2021

von Donata Freiin von Enzberg, LL.M., Kerstin Bär, LL.M. (Bristol, UK)

Disputes & Investigations

BGH: Wie viel Arzthaftung steckt in der Produkthaftung?

streiTWert

9. September 2021

von Florian Lambracht

Disputes & Investigations

BGH – Keine Verwechslungsgefahr bei der Firmenbezeichnung „partners“

streiTWert

23. August 2021

von Kolja Helms

Disputes & Investigations

EuGH: Keine Produkthaftung für falsche Gesundheitstipps in einer Zeitung

streiTWert

13. August 2021

von Dr. Lena Niehoff

Disputes & Investigations

Newsflash – Neues Produktsicherheitsgesetz in Kraft

streiTWert

5. August 2021

von Christine Simon-Wiehl

Disputes & Investigations

Neues aus Brüssel zu Lugano und Den Haag

streiTWert

28. July 2021

von Peter Bert, lic.oec.int.

Disputes & Investigations

Kommen die „Commercial Courts“ in Deutschland?

streiTWert

28. May 2021

von Jan Andresen

Disputes & Investigations

Die Verpflichtung zur Leistung einer Prozesskostensicherheit nach § 110 ZPO

streiTWert – Ein vielfach unterschätzter Kostenpunkt für im Ausland ansässige Klageparteien?

1. September 2021

von Frank J. Weck, LL.M.

Call To Action Arrow Image

Newsletter-Anmeldung

Wählen Sie aus unserem Angebot Ihre Interessen aus!

Jetzt abonnieren
Jetzt abonnieren

Related Insights

streitwert Disputes
Disputes & Investigations

Strukturvorgaben im Zivilprozess: Neues aus dem Labor

10. November 2022
Briefing

von Peter Bert, lic.oec.int.

Klicken Sie hier für Details
streitwert Disputes
Disputes & Investigations

Moderner streiten!

Experimente beim digitalen Zivilprozess sind schön und gut – doch es fehlt ein System

29. September 2022
Briefing

von Peter Bert, lic.oec.int.

Klicken Sie hier für Details
streitwert Disputes
Disputes & Investigations

US Supreme Court: Keine "discovery" mehr für ausländische Schiedsverfahren

7. Juli 2022
Briefing

von Peter Bert, lic.oec.int.

Klicken Sie hier für Details