13. Januar 2023

streiTWert – 6 von 48 Insights

Der Vorschlag der Europäischen Kommission zur Bauproduktenverordnung – Es muss nachgebessert werden!

  • Quick read

Hinweis zum Aufsatz von Christine Simon-Wiehl in Zeitschrift für Product Compliance (ZfPC) 05/2022, 198 ff.

Seit dem 1. Juli 2013, dem Tag ihres vollständigen Inkrafttretens, bildet die EU-Bauproduktenverordnung, („BauPVO“) die europäische Grundlage für die Harmonisierung von Bauprodukten. Ihr Hauptziel ist, durch die Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten das reibungslose Funktionieren des Binnenmarkts in diesem Bereich zu gewährleisten. Die BauPVO führte seinerzeit die unionsweit einheitlich geltende Pflicht zur Kennzeichnung von Bauprodukten und zur Erstellung einer Leistungserklärung ein. Nun bedarf die BauPVO einer Aktualisierung.

Der Aufsatz von Christine Simon-Wiehl in der ZfPC 05/2022, 198 ff. legt die Gründe für die Vorlage den von der Europäischen Kommission am 30. März 2022 vorgelegten Vorschlag einer neuen BauPVO („V-BauPVO“) dar, behandelt im Detail, ob die durch dessen Umsetzung angepeilten Ziele erreicht wurden und welche Kritikpunkte im Einzelnen noch bestehen. Ausgangspunkt des Artikels sind dabei die von der Europäischen Kommission identifizierten vier Problembereiche im Zusammenhang mit der BauPVO. Ein Überblick:

  1. Problem 1: Aufgrund der unzureichenden Leistung und Ergebnisqualität des Normsetzungssystems im Rahmen der BauPVO, war das reibungslose Funktionieren des Binnenmarkts für Bauprodukte in der Vergangenheit nicht gewährleistet. Die V-BauPVO versucht dem durch die Beschleunigung des Normungsprozesses und der Einräumung weiterer Regelungskompetenzen der Kommission zu begegnen. Insbesondere die erweiterten Befugnisse der Europäischen Kommission werden vielfach kritisch gesehen.
  2. Problem 2: Die Marktüberwachungstätigkeiten der nationalen Behörden waren bislang von unterschiedlicher Qualität und Wirksamkeit, wodurch das Vertrauen der Marktteilnehmer in den geltenden Rechtsrahmen geschwächt und die Bereitschaft, Rechtsvorschriften einzuhalten, verringert worden war. Zur Behebung des vorgenannten Problems wurden die Anforderungen an die notifizierten Stellen konkretisiert und deren Aufgabenfeld erweitert. Die Einrichtung eines Beschwerdeportals, mit dem Dritte in die Überwachung der Einhaltung der BauPVO einbezogen werden, soll zu einer effektiveren Ausgestaltung der Marktüberwachung führen. Die drohende Flut von Beschwerden über angeblich nicht-konforme Produkte ist nur einer der Kritikpunkte an den zu diesem Problembereich geplanten Maßnahmen.
  3. Problem 3: Da sich die BauPVO in einigen Punkten von anderen Rechtsakten im Bereich der Produktharmonisierung unterscheidet, kam es in der Vergangenheit z.B. zu Falschinterpretationen des CE-Kennzeichens, inhaltlichen Unklarheiten und Überschneidungen innerhalb der BauPVO selbst sowie mit anderen EU-Vorschriften. Die V-BauPVO sieht nun die Einführung einer (zusätzlichen) Konformitätserklärung sowie eine Änderung des Anwendungsbereichs der BauPVO vor. Ob diese Maßnahmen jedoch zu der gewünschten Vereinfachung führen, wird vielfach kritisch gesehen.
  4. Problem 4: Die BauPVO sah bislang keine Festlegung von Umwelt-, Funktions- und Sicherheitsanforderungen für Bauprodukte vor. Mit dem Ziel der Nachhaltigkeit wurden nunmehr die Anforderungen in Bezug auf bauliche Anlagen ausgeweitet und zusätzliche Umweltverpflichtungen der Hersteller festgelegt. Kritisiert wird in diesem Zusammenhang die Intransparenz der geltenden Verpflichtungen sowie die zu erwartende finanzielle Belastung der Unternehmen.

Der Europäischen Kommission ist zuzugestehen, dass sie sich bei der Überarbeitung der BauPVO einer Vielzahl von Problemen gestellt hat. Ob es der Kommission gelungen ist, diese vollständig zu beheben, kann in Anbetracht der vielfach geäußerten Kritik nicht ohne Weiteres bestätigt werden. Neu geschaffene und/oder bislang nicht gelöste Probleme und Kritikpunkte gilt es zu adressieren und zu beheben. Um welche es sich dabei im Einzelnen handelt, wird in dem Aufsatz in ZfPC 05/2022, 198 ff., auf den zur weiteren Lektüre gerne hingewiesen wird, ausführlich diskutiert.

In dieser Serie

Disputes & Investigations

streiTWert – Veröffentlichungsreihe

Die Reihe im Überblick

von mehreren Autoren

Disputes & Investigations

BGH: Uneingeschränkte Kontrolle kartellrechtlicher Schiedssprüche

24. January 2023

von mehreren Autoren

Disputes & Investigations

Der Vorschlag der Europäischen Kommission zur Bauproduktenverordnung – Es muss nachgebessert werden!

Hinweis zum Aufsatz von Christine Simon-Wiehl in Zeitschrift für Product Compliance (ZfPC) 05/2022, 198 ff.

13. January 2023

Disputes & Investigations

BGH zur Ausländersicherheit nach dem Brexit

9. December 2022

von Peter Bert, lic.oec.int.

Produktsicherheit & Produkthaftung

Entwurf der EU-Kommission für eine neue Produkthaftungsrichtlinie in der EU

Die Europäische Kommission hat am 28. September 2022 neben dem Vorschlag für eine Richtlinie über KI-Haftung ihren mit Spannung erwarteten Entwurf für eine neue Produkthaftungsrichtlinie veröffentlicht. Diese Neuerungen gibt es.

25. November 2022

von David Koch, LL.M. (Bilbao)

Disputes & Investigations

Moderner streiten!

Experimente beim digitalen Zivilprozess sind schön und gut – doch es fehlt ein System

29. September 2022

von Peter Bert, lic.oec.int.

eCommerce & Marketplaces

eCommerce: Muss ein Händler stets über Herstellergarantien informieren? – EuGH mit klarem „Jein“

Unstrittig: Herstellergarantien können den Abverkauf von Waren erhöhen und zur Kundenbindung beitragen. Aber sind Online-Händler auch verpflichtet, ihre Kunden darüber zu informieren, wenn es solche Garantien gibt?

5. October 2022

von Johannes Raue, Henry Richard Lauf

Disputes & Investigations

Der BGH und die Business Judgement Rule

streiTWert

19. May 2022

von Dr. Dirk Lorenz

Disputes & Investigations

Schmerzensgeld: BGH verwirft die sog. taggenaue Berechnung

streiTWert

5. May 2022

von Florian Lambracht

Disputes & Investigations

EU-Richtlinie über Verbandsklagen: Offene Fragen und Umsetzungsspielräume

streiTWert – Am 24.12.2020 ist die Verbandsklage-Richtlinie in Kraft getreten

18. November 2021

von Matthias Swiderski, LL.M.

Coronavirus

Wenn Corona dazwischenkommt: Wer bleibt auf den Kosten sitzen?

streiTWert – Entscheidung des LG Hamburg über Stornierungskosten bei Veranstaltungen

22. September 2021

von Donata Freiin von Enzberg, LL.M., Kerstin Bär, LL.M. (Bristol, UK)

Disputes & Investigations

BGH: Wie viel Arzthaftung steckt in der Produkthaftung?

streiTWert

9. September 2021

von Florian Lambracht

Disputes & Investigations

BGH – Keine Verwechslungsgefahr bei der Firmenbezeichnung „partners“

streiTWert

23. August 2021

von Kolja Helms

Disputes & Investigations

EuGH: Keine Produkthaftung für falsche Gesundheitstipps in einer Zeitung

streiTWert

13. August 2021

von Dr. Lena Niehoff

Disputes & Investigations

Newsflash – Neues Produktsicherheitsgesetz in Kraft

streiTWert

5. August 2021

Disputes & Investigations

Neues aus Brüssel zu Lugano und Den Haag

streiTWert

28. July 2021

von Peter Bert, lic.oec.int.

Disputes & Investigations

Kommen die „Commercial Courts“ in Deutschland?

streiTWert

28. May 2021

von Jan Andresen

Disputes & Investigations

Die Verpflichtung zur Leistung einer Prozesskostensicherheit nach § 110 ZPO

streiTWert – Ein vielfach unterschätzter Kostenpunkt für im Ausland ansässige Klageparteien?

1. September 2021

von Frank J. Weck, LL.M.

Call To Action Arrow Image

Newsletter-Anmeldung

Wählen Sie aus unserem Angebot Ihre Interessen aus!

Jetzt abonnieren
Jetzt abonnieren

Related Insights

Disputes & Investigations

BGH: Uneingeschränkte Kontrolle kartellrechtlicher Schiedssprüche

24. Januar 2023
Briefing

von mehreren Autoren

Klicken Sie hier für Details
streitwert Disputes
Disputes & Investigations

Betriebsschließungsversicherung: BGH sieht Versicherer in der Einstandspflicht

20. Januar 2023
Briefing

von Matthias Swiderski, LL.M.

Klicken Sie hier für Details
streitwert Disputes
Disputes & Investigations

Gerichtsverhandlung per Videokonferenz soll Standard werden

13. Dezember 2022
Briefing

von Susann Gudmundsson, LL.M. (Uppsala)

Klicken Sie hier für Details