Autor
Kolja Helms

Kolja Helms

Senior Associate

Read More
Autor
Kolja Helms

Kolja Helms

Senior Associate

Read More

23. August 2021

streiTWert – 27 von 38 Insights

BGH – Keine Verwechslungsgefahr bei der Firmenbezeichnung „partners“

  • Quick read

Mit seiner Entscheidung vom 13. April 2021 (BGH, Beschluss vom 13. April 2021 – II ZB 13/20, NJW 2021, 1952) stellt der Bundesgerichtshof klar, dass die Verwendung des Begriffs „partners“ in der Firma einer GmbH zulässig ist, eine Verwechslung im Sinne von § 18 Abs. 2 HGB mit einer „Partnerschaftsgesellschaft“ bei der Verwendung des Rechtsformzusatzes GmbH sei ausgeschlossen. Auch ein Verstoß gegen § 11 Abs. 1 PartG sei nicht gegeben.

Die Rechtsanwaltskammer hatte die Löschung einer Rechtsanwaltsgesellschaft mit beschränkter Haftung beantragt, die unter der Bezeichnung „n […]. partners mbH“ firmierte, da ein Verstoß gegen § 11 Abs. 1 S. 1 PartGG bestehe.

Die Vorschrift bestimmt, dass die Zusätze „Partnerschaft“ oder „und Partner“ nur von Partnerschaften geführt werden dürfen. Dies gelte nach dem BGH auch dann, wenn aufgrund eines Rechtsformzusatzes keine Verwechselungsgefahr bestünde (BGH, Beschluss vom 21. April 1997 - II ZB 14/96, NJW 1997, 1854). Als Spezialregelung sei der § 11 Abs. 1 PartGG aber für die besondere Situation nach Einführung der Partnerschaftsgesellschaft geschaffen und daher eng am Wortlaut auszulegen.

Entsprechend stellt der BGH klar, dass der Gesetzeszweck, den Rechtsformzusatz „Partnerschaft“ bzw. „und Partner“ durchzusetzen und zu schützen, eine untechnische Verwendung folgerichtig auch nur für Begriffe oder Schreibweisen ausschließe, die ihrerseits als Rechtsformzusatz einer Partnerschaftsgesellschaft genügen würden. Dafür kommen über den Wortlaut hinaus allenfalls in engen Grenzen sinngemäße Abwandlungen der Begriffe „Partner“ oder „Partnerschaft“ infrage, fremdsprachige Begriffe jedoch eindeutig nicht.

Für die Bestimmung ausschlaggebend sei ferner nicht das Bindewort „und“, sondern das Substantiv „Partner“. Hier unterscheide sich das Wort „partners“ aber, wenn auch geringfügig, durch das zusätzliche „s“. Eine sinngemäße Abwandlung des Begriffs „Partner“ liege darin nicht mehr, vielmehr sei auch in Folge der Kleinschreibung erkennbar der Plural des englischen „partner“ gewählt. Der fremdsprachige Begriff „partners“ wäre als Rechtsformzusatz für eine Partnerschaftsgesellschaft aber unzulässig.

Eine Irreführung im Sinne des § 18 Abs. 2 HGB sei ferner über die Verwendung des Rechtsformzusatzes „GmbH“ ausgeschlossen. Daraus, dass § 11 Abs. 1 S. 3 PartGG für Bestandsgesellschaften den Hinweis auf die andere Rechtsform genügen lasse, sei ferner zu entnehmen, dass der Gesetzgeber sogar bei Verwendung des Begriffs „Partner“ in einem solchen Fall keine Verwechslungsgefahr gesehen habe.

In dieser Serie

Disputes & Investigations

streiTWert – Veröffentlichungsreihe

Die Reihe im Überblick

Quick read

von mehreren Autoren

Disputes & Investigations

Der BGH und die Business Judgement Rule

streiTWert

Briefing

von Dr. Dirk Lorenz

Disputes & Investigations

Schmerzensgeld: BGH verwirft die sog. taggenaue Berechnung

streiTWert

Briefing

von Florian Lambracht

Disputes & Investigations

EU-Richtlinie über Verbandsklagen: Offene Fragen und Umsetzungsspielräume

streiTWert – Am 24.12.2020 ist die Verbandsklage-Richtlinie in Kraft getreten

Briefing

von Matthias Swiderski, LL.M.

Coronavirus

Wenn Corona dazwischenkommt: Wer bleibt auf den Kosten sitzen?

streiTWert – Entscheidung des LG Hamburg über Stornierungskosten bei Veranstaltungen

Briefing

von Donata Freiin von Enzberg, LL.M., Kerstin Bär, LL.M. (Bristol, UK)

Disputes & Investigations

BGH: Wie viel Arzthaftung steckt in der Produkthaftung?

streiTWert

In-depth analysis

von Florian Lambracht

Disputes & Investigations

Newsflash – Neues Produktsicherheitsgesetz in Kraft

streiTWert

Briefing

von Christine Simon-Wiehl

Disputes & Investigations

Neues aus Brüssel zu Lugano und Den Haag

streiTWert

Briefing

von Peter Bert, lic.oec.int.

Disputes & Investigations

Kommen die „Commercial Courts“ in Deutschland?

streiTWert

Briefing

von Jan Andresen

Disputes & Investigations

Die Verpflichtung zur Leistung einer Prozesskostensicherheit nach § 110 ZPO

streiTWert – Ein vielfach unterschätzter Kostenpunkt für im Ausland ansässige Klageparteien?

In-depth analysis

von Frank J. Weck, LL.M.

Call To Action Arrow Image

Newsletter-Anmeldung

Wählen Sie aus unserem Angebot Ihre Interessen aus!

Jetzt abonnieren
Jetzt abonnieren

Related Insights

Disputes & Investigations

Gesetz zur Modernisierung des Personengesellschaftsrechts ist beschlossene Sache

streiTWert

15. Juli 2021
Briefing

von Kolja Helms

Klicken Sie hier für Details