Autoren

Dr. Daniel Tietjen

Salary Partner

Read More

Katharina Hölle

Associate

Read More
Autoren

Dr. Daniel Tietjen

Salary Partner

Read More

Katharina Hölle

Associate

Read More

27. März 2024

Digital Health 360° – 3 von 27 Insights

OLG Hamburg zur Unzulässigkeit der Ausstellung von Arzneimittelrezepten über das Internet

  • Briefing

Co-Autorin: My Anh Cao

Das Hanseatische Oberlandesgericht Hamburg beschäftigt sich in seinem Hinweisbeschluss vom 15. August 2023 (Az.: 5 U 93/22) mit der Ausstellung von Rezepten für verschreibungspflichtige Arzneimittel über das Internet durch Ärzte, die den Patienten zuvor nicht schon einmal behandelt haben.

Der Kläger ist ein eingetragener Verein, der gewerbliche und selbständige berufliche Interessen verfolgt. Die Beklagte betrieb eine Softwareplattform, die für die Ausstellung von Rezepten für verschreibungspflichtige Arzneimittel über das Internet durch Ärzte, die die Patienten zuvor noch nicht einmal behandelt hatten (sog. Folgerezepte), geworben hat. Der Kläger war der Ansicht, dass die Ausstellung von Rezepten für verschreibungspflichtige Arzneimittel durch einen Arzt, der den Patienten zuvor nicht behandelt hatte, wettbewerbswidrig sei.

Das Hanseatische Oberlandesgericht Hamburg stellte in seinem Beschluss fest, dass das Landgericht Hamburg zu Recht einen wettbewerbsrechtlichen Unterlassungsanspruch gemäß §§ 8, 3a UWG i.V.m. § 7 Abs. 3 der Berufsordnung für Ärzte in Hamburg sowie gemäß §§ 8, 3a UWG, 9 HWG bejaht hat. Die Erteilung eines Folgerezeptes für ein verschreibungspflichtiges Arzneimittel ohne persönlichen Kontakt zum Patienten verstoße gegen ärztliche Berufspflichten. Im vorliegenden Fall finde § 7 Abs. 3 der Berufsordnung der Ärzte in Hamburg Anwendung, der einen persönlichen Kontakt vorschreibe und nur ausnahmsweise eine ausschließliche Beratung oder Behandlung über Kommunikationsmedien vorsehe, wenn dies ärztlich vertretbar sei und die ärztliche Sorgfalt gewahrt werde. Dies sei bei dem angebotenen Rezeptservice nicht der Fall. Es liege ein Verstoß gegen die ärztliche Sorgfalt vor, da nicht sichergestellt werden könne, ob der Zweck der Verschreibungspflicht gewahrt werde. Zwar könne bei einem Folgerezept eine telefonische Rezeptanforderung ausreichend sein. Erforderlich sei jedoch, dass der verordnende Arzt den Patienten zuvor bereits behandelt habe und über seinen Gesundheitszustand und die Notwendigkeit der Verordnung dieses Arzneimittels informiert sei. Außerdem müsse der Arzt auch bei Folgeverordnungen in gewissen Abständen bestimmte Untersuchungen des Patienten veranlassen. Bei § 7 Abs. 3 der Berufsordnung für Ärzte in Hamburg handele es sich um eine Marktverhaltensregelung im Sinne von § 3a UWG, da sich der Arzt nicht allein von medizinischen Erwägungen mit Blick auf das Patientenwohl, sondern von sachfremden wirtschaftlichen Eigeninteressen leiten lasse. Dass die Beklagte lediglich eine Softwareplattform betreibe und nicht selbst den Arztberuf ausübe, sei unerheblich, da die Beklagte im Hinblick auf den wettbewerbsrechtlichen Unterlassungsanspruch unmittelbar verantwortlich sei. Sie habe das Geschäftsmodell über ihre Internetpräsenz angeboten und verbreitet. Denn derjenige, der nicht selbst Normadressat sei, handele dann unlauter i.S.v. § 3a UWG, wenn er gesetzesunterworfene Dritte zu einem Verstoß gegen Marktverhaltensregelungen i.S.v. § 3a UWG anstifte oder dabei unterstütze. 

Des Weiteren liege ein Verstoß gegen das Werbeverbot für Fernbehandlungen nach § 9 HWG vor. Denn bei der Ausstellung eines Folgerezeptes handele es sich um eine Fernbehandlung i.S.v. § 9 Satz 1 HWG, da eine persönliche Wahrnehmung des Patienten durch den behandelnden Arzt nur dann vorliege, wenn die möglichen Untersuchungsmethoden bei gleichzeitiger physischer Präsenz von Arzt und Patient in einem Raum angewandt werden könnten, was vorliegend nicht der Fall sei. Auch die Ausnahmevorschrift des § 9 Satz 2 greife nicht ein, da die darlegungs- und beweisbelastete Beklagte das Entsprechen des allgemeinen fachlichen Standards nicht dargetan habe. 

Das ist wichtig | To Do: Der Entscheidung ist nicht zuletzt im Interesse der Patienten zuzustimmen, die davor geschützt werden müssen, Zugang zu verschreibungspflichtigen Arzneimitteln zu erhalten, die sie nicht (mehr) benötigen und daher Schäden/Süchte verursachen können. Ohne physische Präsenz lässt sich dies aktuell nicht ohne weiteres sicherstellen. Es wäre aber zu begrüßen, wenn sich in der Zukunft allgemeine fachliche Standards zur rein digitalen Ausstellung von Folgerezepten entwickeln würden, bei denen die Patientensicherheit gewährleistet ist. Dies hätte u.a. Vorteile für Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. 

In dieser Serie

Life Sciences & Healthcare

Beitragsserie: Digital Health 360°

von mehreren Autoren

Healthtech & Digital Health

Primärversorgungszentren | FAQ-Sammlung

1. March 2024

von Dr. Marina Schulte, Rica Nauschütte

Healthtech & Digital Health

Assistierte Telemedizin | FAQ-Sammlung

1. February 2024

von Dr. Marina Schulte

Daten & Cyber-Sicherheit

DSGVO-Compliance bei Digital Health Apps

21. September 2023

von Dr. Tim Jonathan Schwarz

Healthtech & Digital Health

Werbung für Fernbehandlung bei anerkanntem fachlichen Standard zulässig

Gründe des Urteils des Bundesgerichtshofs vom 9. Dezember 2021 veröffentlicht

15. February 2022

von Dr. Daniel Tietjen

Healthtech & Digital Health

BVDW Leitfaden Digitale Gesundheit 2030

Strategie zur digitalen Potentialentfaltung des Gesundheitswesens der Zukunft

7. July 2021

von Thanos Rammos, LL.M.

Healthtech & Digital Health

When Health and Technology meet Law – Digital Health @ Taylor Wessing

29. April 2021

von mehreren Autoren

Healthtech & Digital Health

Digital Health Start-Ups

„Best Practices” für das Vertragsmanagement ab Tag 1

22. April 2021

von mehreren Autoren

Healthtech & Digital Health

Digital Health 2021

26. January 2021

von mehreren Autoren

Healthtech & Digital Health

Das Krankenhauszukunftsgesetz

7. December 2020

Call To Action Arrow Image

Newsletter-Anmeldung

Wählen Sie aus unserem Angebot Ihre Interessen aus!

Jetzt abonnieren
Jetzt abonnieren

Related Insights

Life Sciences & Healthcare

OLG Nürnberg zum unberechtigten Vorwurf des Rechtsmissbrauchs bei Abmahnung

27. März 2024
Briefing

von Dr. Daniel Tietjen und Katharina Hölle

Klicken Sie hier für Details
Life Sciences & Healthcare

BGH: Bakterienkulturen sind keine Lebensmittel zum Diätmanagement

27. März 2024
Briefing

von Dr. Daniel Tietjen und Katharina Hölle

Klicken Sie hier für Details
Life Sciences & Healthcare

OLG Karlsruhe zur Werbung mit der Hautverträglichkeit eines Desinfektionsmittels

27. März 2024
Briefing

von Dr. Daniel Tietjen und Katharina Hölle

Klicken Sie hier für Details