Autoren
Johannes Callet

Johannes Callet, Lic. en Droit

Partner

Read More

Franziska Hahn

Knowledge Management Lawyer

Read More
Autoren
Johannes Callet

Johannes Callet, Lic. en Droit

Partner

Read More

Franziska Hahn

Knowledge Management Lawyer

Read More

22. Juni 2022

Neuigkeiten: ESG, CSRD und die Immobilienbranche

  • Briefing

Pressemitteilung vom 21. Juni 2022 zu den CSRD-Berichtspflichten: Die Immobilienwirtschaft ist einer der größten Verursacher von Treibhausgasen in der Europäischen Union. Diese hat sich gleichzeitig jedoch mit dem „Green Deal“ auferlegt, bis 2030 die Netto-Treibhausgasemissionen um 55 % zu senken und deren Emissionen bis 2050 auf null zu reduzieren. 

Zur Erleichterung nachhaltiger Investitionen wurden mit der Taxonomie-Verordnung (Verordnung (EU) 2020/852 vom 18. Juni 2020, „Taxonomie-VO“) ökologische, soziale und die Unternehmensführung betreffende Faktoren („ESG-Faktoren“), aufgeteilt auf insgesamt sechs Umweltziele, implementiert. Die ESG-Faktoren sollen unionsweit einheitliche Kriterien darstellen, bei deren Erfüllung eine Wirtschaftstätigkeit als nachhaltig eingestuft werden kann. Dies wiederum wirkt sich immer stärker und immer konkreter auf die Finanz- und Immobilienbranche aus. Mit Pressemitteilung vom 21. Juni 2022 hat die EU-Kommission nun den Entwurf der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD") kommentiert. Die CSRD wird die bisher anwendbare Non-Financial Reporting Directive (Richtlinie über die nichtfinanzielle Berichterstattung, NFRD, 2014/95/EU) inhaltlich ergänzen und ersetzen.

Unsere Real Estate Expert:innen beleuchten die Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft und geben erste Antworten. In diesem Teil geht es unter anderem um die Beantwortung folgender Fragen:

  • Was ist der Inhalt des Entwurfs der CSRD?
  • Wie verhält sich die Taxonomie-VO zu den Berichtspflichten in Jahresabschlüssen?
  • Am 21. Juni hat die EU-Kommission den Entwurf der CSRD kommentiert. Was ändert sich durch die aktuelle Mitteilung der EU-Kommission?

Was steht im Entwurf des CSRD-Richtlinie?

Nach dem Entwurf der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) sollte ursprünglich ab dem 1. Januar 2023 ein nichtfinanzieller Bericht erforderlich werden, wenn zwei der drei folgenden Kriterien erfüllt sind: (i) 20 Mio. EUR Bilanzsumme (ii) 40 Mio. EUR Umsatzerlöse, oder (ii) im Jahresdurchschnitt mehr als 250 Arbeitnehmer,

Mit der CSRD sollen neue Standards eingeführt werden, in Form eines universellen Berichtsstandards, einer unabhängigen Prüfung (limited assurance / reasonable assurance) seitens der Wirtschaftsprüfer und entsprechenden Sanktionen.


Wie verhält sich die Taxonomie-VO zu den Berichtspflichten in Jahresabschlüssen?

Nach der geplanten CSRD müssen Unternehmen einen Bericht über ihre ESG-Auswirkungen vorlegen, d. h. über die Auswirkungen auf Umwelt, Soziales und Unternehmensführung, wie sie in dieser Richtlinie definiert sind. Soweit in nichtfinanziellen Berichten auf bestimmte Kriterien verwiesen wird, wie zum Beispiel auf die Umweltziele, so ist die Taxonomie-VO in den Jahresabschlüssen zwingend einzuhalten.


Was ändert sich durch die Pressemitteilung der EU-Kommission vom 21. Juni 2022 und welche Aktivitäten der Immobilienwirtschaft sind danach betroffen?

Die EU-Vorschriften über nichtfinanzielle Informationen gelten für große Unternehmen von öffentlichem Interesse mit mehr als 500 Beschäftigten sowie für alle großen Unternehmen und alle an geregelten Märkten notierten Unternehmen. Diese Unternehmen sind auch für die Bewertung der Informationen auf der Ebene ihrer Tochtergesellschaften verantwortlich.

Die Vorschriften gelten auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU"), wobei ihre besonderen Merkmale berücksichtigt werden. Für außereuropäische Unternehmen gilt die Pflicht zur Erstellung eines Nachhaltigkeitsberichts für alle Unternehmen, die in der EU einen Nettoumsatz von 150 Millionen Euro erzielen und mindestens eine Tochtergesellschaft oder Niederlassung in der EU haben.

Die Berichterstattung muss von einem akkreditierten unabhängigen Prüfer oder Zertifizierer zertifiziert werden. Um sicherzustellen, dass die Unternehmen die Berichterstattungsvorschriften einhalten, muss ein unabhängiger Prüfer oder Zertifizierer insbesondere dafür sorgen, dass die Nachhaltigkeitsinformationen mit den von der EU vorgeschriebenen Zertifizierungsstandards übereinstimmen. Die Berichterstattung außereuropäischer Unternehmen muss ebenfalls zertifiziert werden, entweder durch einen europäischen Prüfer oder durch einen in einem Drittland ansässigen Prüfer.


Ab wann gelten die Vorschriften?

Die Anwendung der Verordnung erfolgt in drei Stufen: Ab 1. Januar 2024 für Unternehmen, die bereits der Richtlinie über die nichtfinanzielle Berichterstattung (NFRD) unterliegen; ab 1. Januar 2025 für Unternehmen, die derzeit nicht unter die Richtlinie über die nichtfinanzielle Berichterstattung fallen; ab 1. Januar 2026 für börsennotierte KMU, kleine und nicht-komplexe Kreditinstitute und captive Versicherungsunternehmen.

Während eines Übergangszeitraums ist für KMU ein Opt-out möglich, d. h. sie sind bis 2028 von der Anwendung der Richtlinie ausgenommen.


Fazit

Die intensive Lobbyarbeit der letzten Wochen und Monate ist an der EU-Kommission nicht spurlos vorbeigegangen. Der ursprüngliche Entwurf der CSRD ist danach etwas aufgeweicht und die Übergangsvorschriften sind verlängert worden. Trotz einiger Erleichterungen für kleiner Unternehmen wird nochmals deutlich, dass das Thema Nachhaltigkeit alles andere als ein vorübergehender Trend ist. Der Gesetzgeber stellt an Unternehmen zunehmend strengere Anforderungen, die nicht zuletzt die Immobilienbranche mit ihrem aktuell noch sehr großen CO2-Fußabdruck trifft.

Gerne sind wir Ihnen dabei behilflich, pragmatische und zukunftsorientierte Lösungen zu finden.

Call To Action Arrow Image

Newsletter-Anmeldung

Wählen Sie aus unserem Angebot Ihre Interessen aus!

Jetzt abonnieren
Jetzt abonnieren

Related Insights

Immobilien

ESG und die Immobilienbranche: Der delegierte Rechtsakt

15. November 2021
Briefing

von Johannes Callet, Lic. en Droit und Dr. Christian Werthmüller

Klicken Sie hier für Details
Immobilienrecht

Die Immobilienbranche in der Pflicht: ESG-Faktoren und Taxonomie-VO

10. Januar 2021
Briefing

von Johannes Callet, Lic. en Droit und Dr. Anja Fenge, LL.M.

Klicken Sie hier für Details
Immobilienrecht

Die Immobilienbranche in der Pflicht: ESG-Faktoren und Taxonomie-VO

17. Dezember 2020

von Johannes Callet, Lic. en Droit und Dr. Anja Fenge, LL.M.

Klicken Sie hier für Details